FR
Menu FR

Wasser ist Leben

In Rilchingen-Hanweiler, wo seit jeher eine Solequelle sprudelt, fließt Thermalwasser aus der Erde, mit dem alle Becken der Saarland Therme gefüllt sind. Besuchen Sie die »Lange Thermennacht« und die »Lange Nacht der Lichter«.

Badewasser

Das Badewasser wirkt positiv bei rheumatischen Erkrankungen, degenerativen Erkrankungen der Gelenke und Wirbelsäule, bei Nachbehandlungen nach Operationen und Unfallverletzungen am Bewegungsapparat sowie bei Frauenleiden. Die Wassertemperatur in der Saarland Therme ist zwischen 30° und 36° C je nach Becken. Die Hauptbestandteile des Thermalwassers sind vor allem Calcium und Magnesium.

Inhalation

Die Inhalation hilft bei Erkrankungen der Luftwege. Sie wirkt sekretionssteigernd und schleimlösend.

Trinkkur

Fresenius »Heilwasseranalyse«

Das kostbare Thermalwasser der Saarland Therme stammt aus dem eigenen Brunnen. Das fluoridhaltige Natrium-Calcium-Chlorid-Sulfat-Wasser kommt aus einer Tiefe von 750 Metern und ist als Heilwasser eingestuft. Seine gesundheitsfördernde Wirkung entfaltet das Thermal-Mineralwasser nicht nur beim Bad, sondern auch beim Trinken. Beim Trinken ist die Calcium-Aufnahme höher als beim Baden. Deswegen wirkt es vorbeugend gegen Osteoporose, beugt also dem Entkalken und Erweichen der Knochen vor.

 

Das Trinken des Thermal- und Mineralwassers ist die ideale Ergänzung zum Bad im Wasser der Saarland Therme. Trinkkuren wirken bei Störungen des Magens und Dünndarms, eignen sich für die unterstützende Behandlung bei Gicht und Diabetes, bei organischen und funktionellen Erkrankungen der Verdauungsorgane sowie bei Erkrankungen des Magens, Darms, der Gallenblase und Leber.

Analyse des Wassers

Die Hauptbestandteile des Wassers sind Magnesium und Calcium sowie bei den Kationen noch geringe Mengen von Natrium und Kalium sowie Spuren von Lithium, Barium und Strontium sowie geringe Spuren von Rubidium und Cäsium. Das Wasser enthält geringe Mengen von Eisen und geringe Spuren von Mangan.

Arabische Bäder - Alle Becken sind mit Thermalwasser gefüllt

1 Vitalbad

  • Temperatur: 37 C°
  • Bestandteile: Jod, Magnesium, Calcium, Kalium, Sulfat, Zink, Strontium
  • Anwendung: Sitzbad mit Massagedüsen


2 Mineralbad

  • Temperatur: 37 C°
  • Bestandteile: Lithium, Selen oder Zink (wechselnd), Magnesium, Calcium, Kalium, Sulfat, Zink, Strontium
  • Anwendung: Sitzbad


3 Kneippbecken

  • Bestandteile: Magnesium, Calcium, Kalium, Sulfat, Zink, Strontium
  • Anwendung: Abwechselnd durch das warme und kalte Kneippbecken laufen

1 Vitalbecken mit Jod

Das Vitalbad der Saarland Therme ist zusätzlich mit Jod angereichert. Dieses nicht-metallische essentielle Spurenelement ist als Bad hochgradig gesundheitsfördernd. Es hat zudem eine desinfizierende Wirkung, wird bei Wundbehandlungen verwendet, hilft gegen bestimmte Augen- und Hauterkrankungen, stärkt das Bindegewebe und wirkt gegen degenerative Veränderungen des Stützapparats. Jod führt zu einer vorübergehenden Blutdrucksenkung und zur Entlastung des Kreislaufs.

2 Mineralbad

Ein Mineralbad befreit den Körper von Schlacken und anderen belastenden Stoffen. Schöne Nebenwirkung der Mineralbäder: die Haut wird weicher und Cellulite wird bekämpft. Dem Mineralbecken in der Saarland Therme werden zudem abwechselnd Lithium, Selen und Zink hinzu gegeben. Das Zinkbad versorgt den Körper über die Haut mit diesem lebenswichtigen Element. Zink bewirkt schöne Haare, Haut und Nägel, gesunde Augen und eine intakte Abwehr.

Solebad & Sole-Inhalation

1 Intensivsole-Schwebebecken

  • Temperatur: 34 C°
  • Anwendung: Liegend bzw. in 6%-iger Sole "schwebend"


2 Sole-Inhalationsraum

  • Temperatur: 45 C°
  • Anwendungsdauer: 8 - 15 Minuten

1 Solebad – Das Intensivsole-Schwebebecken

Das 34 Grad warme Solewasser im Soleintensivschwebebecken ist dem kostbaren, salzreichen Wasser aus den Tiefen des Toten Meeres naturidentisch nachempfunden. Ein Bad im Solewasser regeneriert die natürliche Hautbarriere und regt den Kreislauf an. Das Baden in 6% magnesiumreicher Sole des Toten Meeres verbessert den Schutz der Haut und verringert den Verlust an hauteigener Feuchtigkeit. Das Baden hilft gegen entzündliche Erkrankungen trockener, überempfindlicher Haut und lindert nachweislich Hautkrankheiten wie Schuppenflechte und Neurodermitis. Es wirkt bei juckenden Ekzemen und Akne. Sicht- und fühlbares Ergebnis sind der Rückgang von Rötungen und eine zartere, gesunde Haut. Die Badenden erleben sich beim Bad in 6% salzreicher Sole als fast schwerelos, so dass sich ein Gefühl der vollkommenen Entspannung einstellt.

2 Sole-Inhalation

Im 45 Grad warmen Soleinhalationsraum atmen die Gäste salzhaltige Luft ein. Das Solewasser läuft zunächst über ein Gradierwerk und reichert die Luft mit den Bestandteilen der Sole an. Das Einatmen der mit den Schwebeteilchen angereicherten Luft wirkt sich ähnlich wie das Einatmen von Seeluft positiv auf die Gesundheit der Atemorgane aus, lindert das Leiden von Pollenallergikern und Asthmatikern und stärkt das allgemeine Wohlbefinden. Durch das Einatmen salzhaltiger Luft werden die Atemwege befeuchtet und das Atmen wird erleichtert. Salzluft wirkt antibakteriell, schleimlösend und entzündungshemmend. Der Salzdampf im Aerosol hilft bei Entzündung des Halses, der Stirnhöhlen und der Nasennebenhöhlen, bei der Reizung der Atemwege durch Umweltverschmutzung und Smog und stärkt die Immunabwehr.